Übersicht

Frauen

Bild: Thomas Peschat

Brunner: Schwarz-blaue Regierung geht über Frauen*Volksbegehren eiskalt hinweg

„Etwa eine halbe Million Menschen haben das Frauen*Volksbegehren unterschrieben und die schwarz-blaue Bundesregierung geht darüber eiskalt hinweg. Das zeigt ein inhaltsleerer Antrag der Regierungsfraktionen, der eine reine Verhöhnung ist. Das kann nicht alles sein, was ÖVP und FPÖ dazu einfällt“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner.

Bild: Knie

Wiener SPÖ Frauen zum Frauentagsfest: Auf deine Stimme kommt es an

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben die Wiener SPÖ Frauen am Samstag, den 9. März 2019, zum großen Frauentagsfest ins Frauenzentrum ega geladen. Frauenstadträtin Kathrin Gaal, AK-Präsidentin Renate Anderl, EU-Kandidatin und Abgeordnete zum Europäischen Parlament Evelyn Regner und VSStÖ-Spitzenkandidatin zur ÖH-Wahl Dora Jandl haben dort zum Thema „Auf deine Stimme kommt es an“ diskutiert.

Bild: Knie

SPÖ-Zentrale im Zeichen des Frauentags

Wie wichtig der Kampf für Frauenrechte ist, daran haben SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek, die Wiener Frauenvorsitzende Renate Brauner, die Wiener Frauenstadträtin Katrin Gaál, SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner und die Wiener Frauensekretärin Nicole Berger-Krotsch am 4. März bei der Fahnenhissung an der SPÖ-Bundesgeschäftsstelle gemeinsam mit SPÖ-Nationalratsabgeordneten und vielen AktivistInnen erinnert.

Bild: Labinota Isufi

Heinisch-Hosek zu Rückgang von Frauenanteil in heimischen Vorständen: Handlungsauftrag für Frauenministerin!

Die heute erschienene Studie von Ernst & Young zu aktuellen Entwicklungen des Frauenanteils in Führungspositionen heimischer Unternehmen zeigt zwei gegensätzliche Entwicklungen: Während in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen der Frauenanteil von 18,8 Prozent auf 23,2 Prozent gestiegen ist, sind im Vergleich zum Vorjahr weniger Frauen in den Vorständen vertreten: Statt 6 Prozent beträgt der Frauenanteil hier nur mehr 4,8 Prozent.