Johanna-Dohnal-Enquete

Die SPÖ-Frauen haben sich bereits in der Vergangenheit immer wieder für Frieden und Neutralitätspolitik eingesetzt. Johanna Dohnal organisierte bereits in den 80er-Jahren große Friedensdemonstrationen in Österreich, bei denen unzählige Menschen solidarisch auf die Straße gingen. 2022 ist das Bestreben für eine aktive Friedenspolitik vor allem durch den Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine wieder in den Fokus gerückt. Auch die aktuellen Entwicklungen rund um Teuerung, Inflation und anhaltender Gesundheits- und Pflegekrise stellen uns (die Gesellschaft, vor allem aber die Politik) vor große Herausforderungen.
Bei der diesjährigen Johanna Dohnal Enquete wollen wir uns daher mit den folgenden Fragen auseinandersetzen: Welche Rolle sollte Österreich als neutrales Land einnehmen? Wie kann aktive Friedenspolitik aussehen? Welche Lösungsansätze gibt es, um Frauen aus der Armutsfalle herauszuholen? Was braucht es, um immer mehr Menschen für den Kampf für eine feministische Zukunft zu begeistern und inwiefern hängt der feministische Kampf in Österreich und auch außerhalb mit Queer Liberation zusammen?
Im Sinne von Johanna Dohnal ist uns „Der Friede (…) zu wichtig, um ihn den Männern alleine zu überlassen!“
Daher wollen wir all das und noch viel mehr am 10.Juli bei der Johanna Dohnal Enquete gemeinsam diskutieren. Komm ins “EGA: Frauen im Zentrum” und wähle einen von vier spannenden Workshops aus! Die Johanna Dohnal Enquete ist offen für alle Geschlechter, Im Anschluss findet das Frauen*fest der Generationen statt, das sich nur an Frauen, Lesben, Non-Binary, Inter- und Transpersonen richtet.
Workshops:
Friedenspolitik und Neutralität
Weltweit finden aktuell unzählige Krisen statt – Wirtschafts-, Gesundheits-, Klimakrise und als wär das alles noch nicht genug, herrscht nun in unmittelbarer Nähe auch noch Krieg. Welche Rolle nimmt Österreich im Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine aktuell ein? Welche Rolle sollte Österreich – aufgrund unserer Vergangenheit und als neutrales Land – einnehmen? Wie kann aktive Friedenspolitik aussehen? Diese Fragen und noch viele mehr werden in diesem Workshop gemeinsam mit Katharina Kucharowits, Nationalratsabgeordnete, und Eva-Maria Holzleitner, Nationalratsabgeordnete und SPÖ Bundesfrauenvorsitzende, diskutiert.

Frauen verdienen mehr – Reproduktionsarbeit und Armutsbekämpfung
Haushalts-, Fürsorge- und Pflegearbeit ist nach wie vor großteils unsichtbare Frauenarbeit. Das heißt, sie wird überwiegend unbezahlt oder unter prekären Arbeitsbedingungen von Frauen geleistet. Zusätzlich dazu sind Frauen vermehrt armutsgefährdet. In diesem Workshop, geleitet von Hanna Lichtenberger von der Volkshilfe, diskutieren wir Lösungsansätze für eine gleichberechtigte Welt und wie wir Frauenarmut bekämpfen können!


How to feministische Politik – Beispiele aus der Praxis

Nur gemeinsam sind wir eine laute und starke Bewegung – umso wichtiger ist es unsere Inhalte auch auf die Straße zu tragen und Menschen von einer feministischen Zukunft zu überzeugen. In dem praxisorientierten Workshop zeigt dir Mireille Ngosso, Wiener Gemeinderätin, Tipps und Tricks, um feministisch zu argumentieren und was es sonst noch braucht, um Menschen von unseren Inhalten zu überzeugen. So bist du für Diskussionen mit Freund*innen, der Familie oder auf der Straße bestens vorbereitet.
Feminismus für alle – Queer Liberation
Keine Frau ist wie die andere, dennoch verbinden uns Erfahrung von Sexismus, Unterdrückung und Solidarität. Wie funktioniert intersektionaler Feminismus und wo stehen wir in der aktuellen Zeit zwischen Dekonstruktion und Akzeptanz. Geleitet von Tatjana Gabrielli, SOHO Bundesfrauensprecherin, wird im Workshop über aktuelle Debatten und Herausforderungen diskutiert.

Anmeldung