Frauenfonds: Intransparente Showpolitik auf Kosten der Frauen

Scharfe Kritik der SPÖ Frauenvorsitzenden in Richtung Raab

Als „völlig an den Lebensrealitäten der Frauen vorbei“ bezeichnet SPÖ Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner den heute präsentierten Frauenfonds namens LEA der Frauenministerin. Echte Gleichstellung brauche keinen Fonds, der völlig intransparent agiert und sich komplett der parlamentarischen Kontrolle entzieht. „Um Gleichstellung zwischen den Geschlechtern zu erreichen, braucht es gesetzliche Regelungen, an die sich alle halten müssen. Raab möge bei Johanna Dohnal nachschauen“, so Holzleitner. Die wichtigste Schraube die in Richtung Gleichstellung zu drehen wäre, ist die der Gehaltstransparenz.
„Hier empfehle ich Raab eine Reise nach Island, wo gesetzliche Regelungen für Gehaltstransparenz und die verpflichtende Aufteilung von Karenz umgesetzt worden ist“, so die SPÖ Frauenvorsitzende. Der Frauenfonds ist reine Showpolitik zu Lasten der Frauen in Österreich. „Für ökonomische Unabhängigkeit braucht es keine Online-Seminare, sondern den Ausbau von Kinderbildungseinrichtungen, sowie einen Rechtsanspruch ab dem 1. Lebensjahr und ernsthaftes Engagement und Maßnahmen zum Schließen des PayGaps“, so Holzleitner. Frauenpolitik geht anders.