SPÖ-Hammerschmid zum persönlichen Wechsel in Privatwirtschaft: „Nach fünf bewegten Jahren Zeit, den nächsten beruflichen Schritt zu tun“

Appell an Faßmann die Wissenschaft wieder zu hören. „Im Sinne unserer Kinder! Lassen wir sie nach den Sternen greifen!“

Die SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid nutzte ihre letzte Rede zum Thema Bildung um ihren Appell an Minister Fassmann zu erneuern: „Oft haben Sie in den letzten Jahren wiederholt, dass sich die Wissenschaft nicht überall einmischen soll. Ich meine, das Gegenteil ist der Fall! Moderne und inklusive Bildungspolitik muss auf wissenschaftlichen Grundlagen, Fakten und den Erfahrungen der ExpertInnen in den Schulen basieren!“

Dabei erinnert die ehemalige Bildungsministerin daran wem die Bildungspolitik ursächlich verpflichtet sei: „Es geht um unsere Kinder, lassen wir sie nach den Sternen greifen!“

Persönlich blickte Hammerschmid auf fünf „bewegte Jahre“ zurück, die sie nicht missen wolle. „Es ist für mich nun an der Zeit, den nächsten beruflichen Schritt zu tun und ich möchte mich bei Ihnen für die Zusammenarbeit bedanken“, wandte sich die Bildungssprecherin verabschiedend direkt an ihre Kolleginnen und Kollegen aller Parteien.

Abschließend appellierte Sonja Hammerschmid: „Demokratie ist unser höchstes Gut. Demokratie kann aber nur blühen und sich entfalten, wenn alle um den Wert dieser wissen und nicht leichtfertig damit umgehen. Es muss daher das aufrichtige Bestreben aller Abgeordneten in diesem hohen Haus sein, nach den besten Lösungen für unser schönes Land und alle Menschen, die hier leben, zu suchen. Mit Wertschätzung, Respekt und auf Augenhöhe. Und darum bitte ich Sie alle.“