Becher: Corona Hilfen nicht treffsicher

Überförderung bei Luxus-E-Autos – Parlamentarische Anfrage eingebracht

Die SPÖ-Abgeordnete Ruth Becher kritisiert, dass mit vielen Fördermaßnahmen der türkis-grünen Bundesregierung mangelnde Zielgenauigkeit, eine zögerliche Abwicklung und ein bürokratischer Aufwand einhergehen. „Besonders ärgerlich ist“, so Becher weiter, „dass das Geld für die Krisenbewältigung zum Teil zur Überförderung gewisser Personengruppen missbraucht wird“. Aus diesem Grund hat die Abgeordnete eine parlamentarische Anfrage eingebracht – siehe SERVICE Link -, in der sie wissen will, welchen Plan die Regierung bei der Auszahlung und Verteilung der Hilfsgelder verfolgt.

Ein Dorn im Auge ist Becher die überbordende Unterstützung, die es für die Anschaffung PS-starker Luxus-E-Autos gibt. So wird, wie die Anfrage detailliert darlegt, ein zweieinhalb Tonnen schwerer, 410 PS-starker Audi e-tron mit zehntausenden Euros subventioniert. Trotz ökologischer Fragwürdigkeit werden hier Mittel unter dem Titel Corona-Hilfe für gesteigerten Luxus flüssig gemacht. Becher: „Wer vor der Krise wenig hatte, steht nach der Krise vor dem Nichts. Wer viel hatte, bekommt noch das Lenkrad vergoldet – das scheint das Motto von Türkisgrün zu sein.“