Selbstbestimmung

Die SPÖ-Jugendorganisationen Sozialistische Jugend (SJ), Aktion kritischer Schüler_innen (AKS), Verband sozialistischer Student_innen (VSStÖ) und Junge Generation (JG) sprechen sich klar gegen Motivforschung von Schwangerschaftsabbrüchen aus. ****

Im Petitionsausschuss am 03.12.2020 werden mehrere Bürgerinitiativen thematisiert, die sich mit Schwangerschaftsabbrüchen beschäftigen. Die ÖVP-Ministerinnen Raab und Aschbacher befürworten in ihren Stellungnahmen, wie in den Bürgerinitiativen gefordert, eine Studie zu den Beweggründen hinter Schwangerschaftsabbrüchen. Die roten Jugendorganisationen sprechen sich klar gegen derartige Statistiken aus.

“Warum man sich fu¨r eine Abtreibung entscheidet, ist und bleibt Sache der Betroffenen! Mit solchen Studien werden Abtreibungsgegner_innen Scheinargumente gegen die Selbstbestimmung von Frauen auf dem Silbertablett serviert. Diese ‘Fakten’ helfen nicht den Betroffenen, sondern denen, die gegen Entscheidungsfreiheit einstehen”, so Hannah Svoboda, Frauensprecherin des VSStÖ.

„Wir brauchen keine Statistik, die das Selbstbestimmungsrecht von Frauen hinterfragt! Würde die Krankenkasse endlich die Kosten eines Schwangerschaftsabbruches übernehmen, gäbe es diese Zahlen. Was es wirklich braucht, ist der Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln!“, so Patricia Katsulis, Frauensprecherin der Jungen Generation in der SPÖ (JG).

„Diese Vorgehensweise ist ein wiederholter Angriff auf die Selbstbestimmung aller Frauen, Schritt für Schritt versucht die Bundesregierung das Recht auf den eigenen Körper zu beschneiden“, so Anna Prünner, Frauensprecherin der Sozialistischen Jugend (SJ).

Außerdem zeigt die Thematik erneut ein deutliches Loch im Bildungssystem auf: “Schon ab der Volksschule bis zur Matura braucht es einen ordentlichen Aufklärungsunterricht, der thematisch an das Alter der Schüler_innen angepasst wird. Durch die Aufklärung von Kindern und Jugendlichen leisten wir wichtige Präventionsarbeit”, so Nina Mathies, Vorsitzende der Aktion kritischer Schüler_innen (AKS). (Schluss) up/mp