SPÖ-Bayr fordert: In der Post-Covid-Welt niemanden zurück lassen

3. Dezember ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

„Menschen mit Behinderungen müssen in der Post-Covid-Welt eine wichtigere Rolle spielen, als sie es heute tun. Dafür brauchen sie besseren Zugang zu Bildung, Gesundheit und zum Arbeitsmarkt – hier in Österreich sowie über die nationalen Grenzen hinaus“, fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung und Vorsitzende des Ausschusses für Gleichstellung und Nicht-Diskriminierung in der parlamentarischen Versammlung des Europarates, anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember, mit einem Statement des Ausschusses.

„Es ist wichtig, den Zusammenhang zwischen Armut und Behinderung zu erkennen. Armut provoziert Behinderungen: So leben 80 Prozent aller Menschen mit Behinderungen im globalen Süden. Die internationale Zusammenarbeit hat dafür zu sorgen, dass in der Post-Covid-Welt die Prinzipien der Gleichstellung und Nicht-Diskriminierung gelebt werden“, so Bayr.