Schlimme Entgleisung!

SPÖ-Frauen fordern Entschuldigung und Stellungnahme von Bundeskanzler Kurz

Entsetzt zeigt sich SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek über die Aussage des ehemaligen Nationalratspräsidenten Andreas Khol auf oe24-TV, er möchte SPÖ-Vorsitzender Pamela Rendi-Wagner „eine auflegen“. „Das ist eine schlimme Entgleisung, über die die ÖVP nicht hinwegsehen darf. Ich fordere eine Entschuldigung und eine Stellungnahme von Bundeskanzler Kurz“, so Heinisch-Hosek. „Die Aussage ist verbale Gewalt. Das darf nicht passieren!“ so die SPÖ-Frauenvorsitzende.

SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid: „Corona darf nicht dazu führen, sachlicher Kritik mit Verbalinjurien zu begegnen, die noch dazu mit Gewaltandrohung konnotiert sind.“

SPÖ-Kärnten Frauenvorsitzende Ana Blatnik: „Hier gilt es nichts zu verharmlosen. Jedesmal wenn wir solche Entgleisungen als „Ausrutscher“ durchgehen lassen, werden wir in der Frauenpolitik um Jahre zurückgeworfen.“

JG-Bundesvorsitzende Claudia O’Brien: „Ein Mann wie Andreas Khol, der eine so wichtige parlamentarische Funktion innehatte, hat eine Vorbildfunktion allen Österreicherinnen und Österreichern.