Schulschließungen offenbar doch wieder Teil von Faßmanns Konzept

(c) Daniel Gebhart de Koekkoek

SPÖ-Bildungssprecherin vermisst Ideen für Umgang mit Erkältungskrankheiten und Test-Strategie für Schulen

Unklar ist für SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid das Konzept von Bildungsminister Faßmann für den Schulstart. „Einerseits heißt es seit Wochen, es soll keinesfalls zu Schulschließungen kommen, jetzt spricht der Bildungsminister von Home Schooling ab Ampel-Farbe Gelb. Obwohl es die Kriterien für die Ampel noch gar nicht gibt!“, so Hammerschmid. „Richtiger wäre, sich das Infektionsgeschehen an der Schule anzuschauen – und zwar durch Testen, Testen, Testen. Das ist mit der Gurgelmethode kindgerecht und auch sicher möglich, wie auch Wissenschafter bestätigen“, so Hammerschmid.

Planlos sei der Bildungsminister auch hinsichtlich der sich im Herbst häufenden Erkältungskrankheiten. „Verhaltensregeln für die LehrerInnen gibt es nur für relativ eindeutige Covid-19-Fälle. Aber wie sollen PädagogInnen und Eltern bei leichteren Erkältungssymptomen reagieren? Hier schlagen wir vor, alle Kinder mit kostenlosen Gurgeltestkits auszustatten. Die Tests können auch zu Hause sicher durchgeführt werden und geben den Familien Sicherheit. Und auch die Schulen sollten ausreichend mit diesen Tests ausgestattet sein. Entscheidend: Das Ergebnis muss binnen 24 Stunden vorliegen. Damit dies logistisch funktionieren kann, braucht es mobile Teams, die dafür Sorge tragen, dass die Proben schnellstmöglich im nächsten Labor landen“, so Hammerschmid.

Insgesamt vermisst die SPÖ-Bildungssprecherin eine klare Teststrategie des Bildungsministers: „Wenn die LehrerInnen und KindergartenpädagogInnen, wie Faßmann richtigerweise sagt, Schlüsselarbeitskräfte sind, dann sollten sie auch – wie von uns gefordert – ins Test-Screening-Programm aufgenommen werden. So bekämen wir auch einen guten Einblick, welche Rolle die Schulen im Infektionsgeschehen überhaupt spielen. Was im Gesundheits- und Tourismusbereich möglich ist, muss auch für unsere PädagogInnen möglich sein!“,