SPÖ-Kucharowits: „Forschung braucht Wachstum“

SPÖ fordert Wachstumspfad im Forschungsfinanzierungsgesetz.

In der Nationalratssitzung am Dienstag äußerte sich SPÖ-Netzpolitiksprecherin Katharina Kucharowits zum neuen Forschungsfinanzierungsgesetz. Dieses werde von der SPÖ im Allgemeinen begrüßt, wobei die Abgeordnete kritisiert, dass eine der grundsätzlichen Forderungen – ein jährlicher Wachstumspfad – keinen Eingang ins Gesetz gefunden habe. Sie forderte die Regierungsparteien auf, diesen Fehler zu beheben und dem SPÖ-Abänderungsantrag zuzustimmen. „Es ist eine vertane Chance. Stellen wir endlich den Wachstumspfad auf die Füße“, appellierte Kucharowits.

Weiter wies die Abgeordnete auf die Notwendigkeit von autarker und interdisziplinärer Forschung hin, gerade die Corona-Krise habe diese deutlicher denn je gemacht. „Denken wir an Medikamente“, meinte Kucharowits. „Wie wichtig die Forschung vor der eigenen Haustür gewesen wäre und ist, hat uns dies verdeutlicht“, so die Abgeordnete weiter und fordert ein Bekenntnis aller Parteien zu öffentlicher und staatlicher Förderung.

Abschließend betont Kucharowits die Notwendigkeit zu mehr Förderung für Frauen in der Forschung: „Das, was wir tun, ist richtig, aber noch nicht gut genug. Denn die gläserne Decke ist nicht zu leugnen. Wir müssen Spitzenreiterinnen bei Frauen in der Forschung werden.“