Angriff auf Kurden-Demo – SPÖ verurteilt Angriff der „Grauen Wölfe“

"Rechtsextremismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz"

Die SPÖ-Mandatarinnen Sabine Schatz und Nurten Yilmaz haben die Vorfälle in Wien-Favoriten am Freitag als Angriffe der rechtsextremen „Grauen Wölfe“ scharf verurteilt. „Wir müssen Rechtsextremismus und faschistische Tendenzen in unserer Gesellschaft entschlossen bekämpfen“, so Schatz in einer Aussendung.

Dass der Angriff vor allem auch gegen eine von Frauen organisierte Demonstration gerichtet gewesen sei, zeige einmal mehr, dass Frauenhass und Rechtsextremismus Hand in Hand gehen, so die beiden Abgeordneten. Es brauche eine rechtsstaatliche Antwort. Gefordert sei Innenminister Karl Nehammer (ÖVP).

Ähnlich positionierte sich das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW). „Entgegen Schlagzeilen wie ‚Randale bei Kurden-Demo‘ oder ‚Zusammenstöße zwischen Türken und Kurden‘ gab es an beiden Tagen einen klaren Aggressor: türkische Nationalisten und Faschisten (männliche Form bewusst gewählt), die eine ihnen missliebige Kundgebung angriffen“, betonte dieses auf Twitter.