Bayr: Länder des Globalen Südens beherbergen 85 Prozent aller Flüchtlinge – und brauchen dabei Unterstützung!

20. Juni ist Weltflüchtlingstag - „Österreich muss mehr helfen!“

„Laut neuesten Daten des UN-Flüchtlingshilfswerkes befinden sich etwa 85 Prozent aller Menschen auf der Flucht in einem Land des Globalen Südens. Etwa 80 Prozent sind in einer Region untergekommen, die selbst große Probleme hat: Mangel- und Unterernährung sowie Dürre und andere Auswirkungen der Klimakrise erschweren den Menschen das Leben. Wir müssen mehr Unterstützung leisten, damit sowohl die Flüchtlinge als auch die aufnehmenden Gesellschaften zumindest ihre Grundbedürfnisse befriedigen können“, fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni mehr internationalen Einsatz der Regierung.

„Die Mittel im Auslandskatastrophenfonds für das laufende Jahr sind angesichts der steigenden Not bei weitem nicht genug. Die türkis-grüne Regierung muss den Blick über den Tellerrand wagen und verstärkt helfen. Gerade jetzt in der Corona-Krise brauchen wir mehr internationale Hilfe“, ruft Bayr die Regierung zum Handeln auf. „Die österreichischen NGOs aus den Bereichen humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit haben mehrfach einen Notfallfonds von 100 Millionen Euro für arme Regionen gefordert. Warum handelt die Regierung nicht?“ fragt die Nationalratsabgeordnete.