SPÖ-Novak: „Der Bundesregierung fehlt das sozialpolitische Gespür!“

Die Einmalzahlung für Arbeitslose ist der falsche Weg. Es benötigt eine Erhöhung der Nettoersatzrate.

Die Landesparteisekretärin der SPÖ Wien, Barbara Novak, zeigt sich sehr enttäuscht von der heute bekannt gewordenen Einmalzahlung für Arbeitslose: „Das ist leider typisch für die türkis-grüne Bundesregierung. Es mangelt ihr völlig an Gespür für die Sozialpolitik. Die Gewerkschaft und die Sozialdemokratie fordern schon seit Wochen die Erhöhung des Arbeitslosengelds und die Antwort von der Bundesregierung ist eine Einmalzahlung. Das ist Almosenpolitik, die lehnen wir SozialdemokratInnen ab.“

Vor allem ist Novak davon überzeugt, dass eine Einmalzahlung nicht nachhaltig ist: „Anstatt eines ausschließlich symbolischen ,Gnadenakts‘ für Arbeitslose benötigt es nachhaltige Lösungen.  Die Corona-Krise hat tausende arbeitslos gewordene Menschen mit voller Wucht getroffen. Sie müssen jetzt mit nur knapp der Hälfte ihres vorherigen Einkommens auskommen. Das drängt viele Menschen in Armut und ist in einem Staat wie Österreich nicht akzeptabel.“ Novak plädiert einmal mehr dafür das Arbeitslosengeld zu erhöhen: „Die einzige nachhaltige Antwort darauf ist die Erhöhung des Arbeitslosengelds auf zumindest 70 Prozent Nettoersatzrate. Nur das würde wirklich helfen, dass die Menschen gut durch die Krise kommen.“