Rendi-Wagner: „Planlosigkeit und zu wenig Hilfen ziehen sich als türkis-grüner Faden durch das Corona-Krisenmanagement der Regierung“

SPÖ-Chefin im Parlament: Österreich ist Kulturnation - Neue Kulturstaatssekretärin „sehr gute Wahl

SPÖ-Bundesparteivorsitzende, Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner hat heute, Freitag, im Parlament anlässlich der Vorstellung der neuen Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer die „Planlosigkeit“ der Regierung aufgezeigt, die sich auch im Umgang mit Kunst und Kultur sowie den KünstlerInnen gezeigt habe. „Planlosigkeit, mangelnde Kompetenz sowie ungeeignete, zu bürokratische und zu wenig Hilfen, die gar nicht oder zu spät bei den Menschen und Betrieben ankommen, ziehen sich als türkis-grüner Faden durch das Corona-Krisenmanagement der Regierung“, betonte Rendi-Wagner. Monatelang habe die Regierung den so wichtigen Bereich der Kunst und Kultur genauso ignoriert wie die KünstlerInnen – mit dem dramatischen Ergebnis, dass tausende KünstlerInnen in ihrer Existenz bedroht sind, sagte Rendi-Wagner.

Der neuen Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, die eine „sehr gute Wahl“ und eine „hochkompetente Expertin“ sei, wünschte Rendi-Wagner „viel Erfolg und Ausdauer“. Andrea Mayer starte zu einem schwierigen Zeitpunkt. Ohne den notwendigen Rückhalt von ÖVP-Kanzler Kurz, Kulturminister Kogler und Finanzminister Blümel „wird all das Können und die Erfahrung von Andrea Mayer leider nicht ausreichen“, erinnerte Rendi-Wagner daran, dass die zurückgetretene Staatssekretärin Lunacek offenbar die Verantwortung dafür übernehmen musste, dass die Regierung mit der Kunst und Kultur einen ganz wichtigen Bereich der Gesellschaft vergessen und ignoriert habe.

Rendi-Wagner unterstrich: „Österreich ist eine Kulturnation, auf die wir stolz sein können. Wir brauchen Kunst und Kultur. Kunst und Kultur sind ein lebensnotwendiger Kontrapunkt unserer Gesellschaft“, so die SPÖ-Parteivorsitzende.