Nationalrat – Yildirim: SPÖ für U-Ausschuss zu Corona-Krisenmanagement

Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim Bild: Julia Hitthaler

Ziel muss sein, Fehlerquellen zu durchleuchten

SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim sprach sich im Namen der SPÖ für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Durchleuchtung des Corona-Krisenmanagements aus. Es gehe darum, Fehlerquellen aufzuzeigen, um Fehler in Zukunft zu vermeiden. Gerade die Vorgänge in Tirol zu Beginn der Corona-Krise seien höchst aufklärungswürdig: „Wer waren die, die in Tirol in den ersten Stunden die Entscheidungen getroffen haben? Waren das Virologen oder Touristiker und Seilbahnunternehmer?“

In Tirol seien in Zusammenhang mit Corona Fehlentscheidungen passiert, die auch Menschen das Leben gekostet haben, erinnerte Yildirim. „Wie ist es zu diesen fatalen Fehlentscheidungen gekommen?“, fragt die Tiroler SPÖ-Abgeordnete. „Ist es fair, die ganze Verantwortung auf Behörden abzuschieben oder muss man sich nicht anschauen, wo die Politik Verantwortung hat?“

Yildirim verwies etwa auf die Tiroler Adlerrunde, einen Zusammenschluss der einflussreichsten Tiroler UnternehmerInnen. Von Mitgliedern dieser Runde wurde insgesamt über eine Million Euro an die ÖVP gespendet, erinnerte Yildirim. „Waren das die fachkundigen Berater?“, so Yildirim.

Die SPÖ unterstütze jedenfalls die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses: „Uns ist es wichtig, die Verantwortung für das Krisenmanagement ohne Wenn und Aber anzuschauen“, so Yildirim abschließend.