Heinisch-Hosek begrüßt Maßnahmen gegen Gewalt als ersten Schritt

Alle Frauenberatungsstellen müssen nun finanziell aufgestockt werden.

SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek begrüßt die heute von der Regierung angekündigte Aufstockung der Frauen-Helpline gegen Gewalt. „Das ist ein erster wichtiger Schritt, damit sich Frauen, die von Gewalt bedroht oder betroffen sind, Hilfe holen können. Die Appelle der Opferschutz- und Fraueneinrichtungen, die wir unterstützt haben, waren offenbar erfolgreich“, sagt Heinisch-Hosek. Gleichzeitig appelliert sie, auch andere Frauen- und Männerberatungseinrichtungen rasch finanziell besser auszustatten.

„Es ist gut, dass die zuständige Frauenministerin die Dringlichkeit des Themas erkannt hat und jetzt endlich handelt. Jetzt ist ein erster Schritt passiert, weitere müssen folgen“, sagt die SPÖ-Gleichbehandlungssprecherin. Sie erwartet sich auch regelmäßige Berichte der Regierung zur zahlenmäßigen Entwicklung.