Yildirim: Gewalt verhindern, bevor sie passiert

Bild: Julia Hitthaler

Mehrere Anträge zum Thema Gewaltschutz eingebracht – Prävention spielt zentrale Rolle bei Verhinderung von häuslicher Gewalt.

Bereits vier Frauen wurden heuer in Österreich von Männern ermordet. „Der Handlungsbedarf ist groß. Damit Gewalt gegen Frauen und Kinder verhindert werden kann, bevor sie passiert oder sich wiederholt, gilt es die Prävention in den Fokus zu rücken. Wir müssen alles unternehmen, was möglich ist“, so die Tiroler SPÖ-Landesfrauenvorsitzende, NRin Selma Yildirim.

Yildirim hat daher neuerlich mehrere Anträge zum Thema im Nationalrat eingebracht, die Türkis-Blau auf die lange Bank geschoben haben. „Taten statt leerer Worthülsen sind notwendig. Ich hoffe, dass die türkis-grüne Regierung das erkennt und unsere Anträge schnell umsetzt“, sagt Yildirim.

Eingebracht hat Yildirim Anträge zu verpflichtenden Anti-Gewalt-Trainings bei Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt. „Damit wurden sehr gute Erfahrungen gemacht, diese Trainings werden aber viel zu selten angeordnet. Auch eine freiwillige Teilnahme soll unterstützt werden. Die Arbeit mit den Tätern spielt eine wichtige Rolle, so können Lösungsstrategien gefunden und Eskalation von Konflikten verhindert werden.“

Ein weiterer Antrag zielt auf die opferschutzorientierte Täterarbeit ab. Schutz und Sicherheit des Opfers und das Beenden der Gewalt stehen im Fokus. Dabei geht es u.a. um die Achtung des Selbstbestimmungsrechtes von Frauen, das Aufbrechen von patriarchalen Strukturen oder die Arbeit am vorherrschenden Frauen- bzw. Männerbild.

Eine entsprechende Datenlage in Bezug auf Gewalt gegen Frauen, die Rückschlüsse, Entwicklungen und Vergleiche ermöglicht, ist ebenso notwendig. In Österreich existiert diese bislang nicht, weshalb Yildirim sie in einem Antrag einfordert.

Die Anträge finden Sie hier:

[https://tinyurl.com/sjxkt59] (https://tinyurl.com/sjxkt59)

[https://tinyurl.com/vodowzw] (https://tinyurl.com/vodowzw)

[https://tinyurl.com/vzbunp4] (https://tinyurl.com/vzbunp4)