Kuntzl: Faßmann verschiebt FH-Ausbau um ein Jahr

NRin Andrea Kuntzl Bild: Simonis

„Neue FH-Plätze viel zu wenig um Wegfallen von 20.000 Uni-Studienplätzen abzufangen“

SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl kritisiert, dass Schwarz-Grün den Ausbau der Fachhochschulen nun offenbar um ein Jahr veschiebt. „Faßmann kündigt heute einen FH-Ausbauplan ab 2021/22 an. Vor fast exakt einem Jahr, im Jänner 2019, hat er allerdings 330 neue Studienplätze ab dem Studienjahr 2020/21 angekündigt – der Ausbauplan startet also ein Jahr später – und das mit einer viel zu geringen Anzahl an neuen Plätzen“, so Kuntzl. Und in Richtung Grüne: „Das kommt raus, wenn man ins Regierungsprogramm keine Zahlen schreibt.“ ****

Kuntzl weist erneut darauf hin, dass die zusätzlichen FH-Plätze, die schon Schwarz-Blau angekündigt haben und die jetzt sogar noch später kommen, kein Ausgleich sind für die Uni-Studienplätze, die durch die zusätzlichen Zugangsbeschränkungen wegfallen. Denn den geplanten ein paar Tausend zusätzlichen Studienplätzen an Fachhochschulen steht ein Minus von rund 20.000 Studienplätzen an den Unis gegenüber. Diese wurden von der schwarz-blauen Regierung gestrichen, erinnert Kuntzl. „Das ist ein negativer Saldo von zumindest 15.000 Studienplätzen“, was zur Folge hat, dass „viele junge Menschen, die eine höhere Ausbildung machen wollen, keinen Platz finden werden. Was soll mit diesen jungen Menschen geschehen?“, so Kuntzl.