Herr: Klimaschutzziel der Regierung mit Millionärssteuer finanzieren!

NRin Julia Herr

Progressive Millionärssteuer macht Umweltpolitik fair und sozial verträglich.

Laut Meinung von ExpertInnen kostet die von der Regierung geforderte Klimaneutralität bis 2040 vier Milliarden Euro pro Jahr. Während die Regierung noch keine Vorschläge und Zeitpläne zur Finanzierung und Umsetzung hat, hilft SPÖ-Umweltsprecherin und SJ-Vorsitzende Julia Herr weiter. „Statt etwa die Hacklerregelung zurückzunehmen und bei der Sozialpolitik zu kürzen, bringt eine progressive Millionärssteuer 5.7 Mrd. Euro, die in Klima- und Umweltschutz investiert werden können“, so die Abgeordnete. Sie führt aus: „Die Kosten dieser Klimaschutzziele dürfen nicht den arbeitenden Menschen in diesem Land aufgehalst werden!“

Die progressive Millionärssteuer auf Vermögen bringt laut Berechnungen der JKU Linz zufolge 5.7 Milliarden Euro ein – etwaige Ausweicheffekte schon eingerechnet. „Große Vermögen sind in Österreich im internationalen Vergleich besonders wenig besteuert. Eine Millionärssteuer würde hier Gerechtigkeit schaffen und der Politik die Möglichkeit geben, Investitionen in Klima- und Umweltschutz sozial verträglich zu finanzieren“, so Julia Herr. Gerne ist sie bereit hier auch mit der Regierung zusammenzuarbeiten: „Ich helfe gerne Finanzminister Blümel und Umweltministerin Gewessler dabei Umweltpolitik voranzubringen und sozial verträgliche Finanzierungsmodelle zu finden!“