Bayr fordert: Koalitionsverhandlungen entlang der SDGs ausrichten

NRin Petra Bayr

„Die aktuellen Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen sollen entlang der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 (SDGs) ausgerichtet werden. Die Herausforderungen werden immer größer, die nächste österreichische Regierung muss entsprechend handeln“, fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung.

Die Nationalratsabgeordnete fordert im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit einen gesetzlich verankerten Stufenplan zum Erreichen des 0,7-Prozent-Ziels für die Entwicklungszusammenarbeit (EZA) und das Aufstocken des Auslandskatastrophenfonds (AKF) auf jährlich 60 Millionen Euro: „Ich fordere die ÖVP auf, aktiv zu werden und ihre eigenen Wahlversprechen in Sachen EZA und AKF einzuhalten. Sebastian Kurz muss zeigen, ob er als Kanzler hält, was er einst als Außenminister versprochen hat.“

„Österreich hat sich der Agenda 2030 im Jahr 2015 verpflichtet. Die Agenda für nachhaltige Entwicklung geht weit über entwicklungspolitische Ziele hinaus. Es ist höchst an der Zeit, die Agenda in all ihren Facetten umzusetzen“, betont Bayr.