SPÖ-Nationalratsabgeordnete Yildirim begrüßt Gutachten der Gleichbehandlungskommission zu „Causa Erl“

Bild: Julia Hitthaler

Auftrag, weiter aktiv gegen Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt aufzutreten - Opferschutz und Prävention haben höchste Priorität - Opferschutzkommission mit Klagsrecht gefordert

Die Gleichbehandlungskommission hat in ihrem Gutachten zur „Causa Erl“ festgestellt, dass es zu sexueller Belästigung gekommen ist. Für SPÖ-Nationalrätin und Tiroler Landesfrauenvorsitzende Selma Yildirim eine Bestätigung, wie wichtig es ist, sich gegen Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt zu engagieren und nicht locker zu lassen. „Am Beispiel der Festspiele Erl hat sich gezeigt, dass mit Vorwürfen von Machtmissbrauch und sexuellem Missbrauch sehr zögerlich umgegangen wird. Monate sind vergangen, bevor es Konsequenzen gab und auch diese waren nur halbherzig bzw. widerwillig“, schildert Yildirim. Eine gänzliche Aufarbeitung sei nun angesagt.

Rund um die #metoo-Debatte hat sich gezeigt, dass der Sport- und der Kulturbereich für Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt besonders anfällig sind. Daraus gilt es Konsequenzen zu ziehen. „Aus den Fällen in Erl sowie im Schul- und Sportbereich sind entsprechende Lehren zu ziehen. Dringend notwendig sind neben einer umfassenden Aufklärung und Aufarbeitung Schutz, Hilfe und Unterstützung für die Opfer sowie Präventionsmaßnahmen, damit so etwas nie wieder passiert“, fordert Yildirim.

Die Tiroler SPÖ-Nationalrätin hat dazu bereits in der vergangenen Gesetzgebungsperiode zahlreiche parlamentarische Anfragen gestellt und Anträge eingebracht. Deren Umsetzung wurde allerdings von ÖVP und FPÖ in den Ausschüssen verzögert. Im Sportbereich hat Yildirim diese Woche einen neuerlichen Antrag eingebracht, jener zu den Kultureinrichtungen folgt.

„Der Antrag beinhaltet Aufklärungskampagnen zur Bewusstseinsbildung, verpflichtende Schulungen für LehrerInnen und Betreuungspersonen sowie eine unabhängige Opferschutzkommission, an die sich Betroffene wenden können, die bei Bekanntwerden von Fällen sexueller Belästigung oder sexuellen Missbrauchs auch von sich aus tätig wird. Diese ist mit einem Klagsrecht vor Gericht auszustatten“, erklärt Yildirim.

Den Antrag finden Sie hier: https://tinyurl.com/ycxvukjb

Den diese Woche eingebrachte Antrag zum Thema Sport hier: https://tinyurl.com/vgecoh4