Rendi-Wagner will Lohngerechtigkeit und faire Chancen für alle Frauen

Dritte Veranstaltung „Frauen #gemeinsam für Pamela Rendi-Wagner“ fand in Salzburg statt

„Was Island kann, muss auch in Österreich möglich sein. Die hohen Lohnunterschiede müssen endlich der Vergangenheit angehören. Es braucht mutige Schritte, denn wir wollen nicht bis 2050 warten“, so SPÖ-Vorsitzende und Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner bei der dritten Veranstaltung „Frauen #gemeinsam für Pamela Rendi-Wagner“, die gestern in Salzburg stattfand. An der Veranstaltung mit zahlreichen Gästen aus Salzburg, Tirol, Kärnten und Vorarlberg nahmen unter anderem SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek die Spitzenkandidatinnen aus Salzburg, Tirol, Kärnten und Vorarlberg Cornelia Ecker, Selma Yildirim, Petra Oberrauner, Patricia Zangerl und der Salzburger Landesparteivorsitzende Walter Steidl teil. Moderiert wurde der Abend von SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Sängerin und Gewinnerin des Protestsongcontests Sigrid Horn.

Das Schließen der Lohnschere nannte Rendi-Wagner als eine der zentralen Herausforderungen für die Zukunft. Die SPÖ will ein Lohngesetz nach dem Vorbild Islands umsetzen und die Unternehmen in die Pflicht nehmen. „Frauen müssen endlich gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit bekommen“, so Rendi-Wagner. „Wir wollen, dass alle Frauen in Österreich die gleichen Chancen haben. Deshalb braucht es auch eine Kindergarten-Offensive mit flächendeckender ganztägiger Kinderbetreuung und einen Rechtsanspruch auf einen ganztägigen und kostenfreien Kindergartenplatz ab dem 1. Lebensjahr, einen Mindestlohn von 1.700 Euro steuerfrei und eine Pensionserhöhung durch die bessere Anrechnung der Kindererziehungszeiten und damit 50 Euro Extra-Pension im Monat“, so Rendi-Wagner.

„Wir kämpfen entschlossen für frauenpolitische Verbesserungen. Die ÖVP-FPÖ-Regierung bedeutete nicht nur Stillstand, sondern Rückschritt. Jetzt wollen wir endlich wieder vorwärts kommen. Wir rennen gemeinsam für die Frauen in Österreich!“, wandte sich SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek an die vielen FeministInnen und SympathisantInnen vor Ort.

Fotos der Veranstaltung: https://tinyurl.com/y2296d4y