Yildirim, SPÖ, Kinderbetreuung

Yildirim: Öffnungszeiten der Kindergärten mangelhaft

Bild: Julia Hitthaler

SPÖ-Abgeordnete und Vorsitzende der SPÖ-Frauen Tirol Selma Yildirim kritisiert die hohe Anzahl an Schließtagen bei Kinderbetreuungseinrichtungen. Bezugnehmend auf den heutigen Krone-Artikel „Eltern kämpfen mit Kindergarten-Ferien“ sagt sie: „Wir fordern seit langem ganzjährig und ganztägig geöffnete günstige Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen. Aufholbedarf gibt es insbesondere bei den Öffnungszeiten, in den Ferien und am Nachmittag, wie auch bei den unter 3-jährigen Kindern. Wir wollen daher einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem 1. Geburtstag“. Sie weist insbesondere auf die Tiroler Statistik bei Kindergärten hin, mit durchschnittlich 42 Schließtagen pro Jahr und rund 24 Schließtagen im Sommer ist Tirol Schlusslicht. Österreichweit liegt der Durchschnitt bei rund 11 Schließtagen im Sommer. „Eine Frau, die in Tirol in einer Landgemeinde lebt, hat oft keine Chance einer Vollzeiterwerbstätigkeit nachzugehen“, bringt es Yildirim auf den Punkt. Mehr als 70 Prozent der Kindergärten schließen vor 16.30 Uhr, mehr als die Hälfte vor 16 Uhr. „Die Öffnungszeiten der Kindergärten gehören endlich an die Realität der arbeitenden Menschen angepasst“, betont Yildirim.

„Die schwarz-blaue Regierung hat die Aufgabenorientierung im Finanzausgleichsgesetz ersatzlos gestrichen. Ein klarer Rückschritt. Gemeinden sollten je nach ihrem Angebot an Kinderbetreuung, gemessen an Vereinbarkeitskriterien, unterstützt werden. Wer mehr Aufgaben übernimmt, soll mehr Geld bekommen, statt dieses nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen. Die Innsbrucker SPÖ-Stadträtin Elisabeth Mayer setzt dies ab Herbst um“, meint Yildirim.

Laut aktueller Kinderbetreuungsstatistik haben nur 34,5 Prozent der betreuten Kindergartenkinder einen Platz, der den Vereinbarkeitskriterien entspricht. 52,4 Prozent sind es bei den Krippen.

Als positives Beispiel führt sie Wien an, denn in der Bundeshauptstadt sind die Kindergärten im Durchschnitt nur 5 Tage im Jahr und rund 2 Tage im Sommer geschlossen. Das erleichtert arbeitstätigen Eltern die Betreuung, die Urlaubsplanung im Sommer und allgemein den Alltag. In anderen Bundesländern müssen diese Urlaub nehmen oder sind auf Familienmitglieder angewiesen.