Johanna Dohnal Preisverleihung 2019

Ein Stipendium und drei Förderpreise wurden für Arbeiten verliehen, die die Geschlechterdemokratie vorantreiben.

Am 13.März 2019 wurden zum 14. Mal die Johanna Dohnal Förderpreise verliehen. Die Preise werden an junge Wissenschafterinnen verliehen, die in Bereichen forschen oder arbeiten, die die Geschlechterdemokratie vorantreiben. Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek gratulierte den Preisträgerinnen Martina Gaigg, Veronika Muchitsch, Martina Spießberger und Veronika Duma. „Vor 15 Jahren haben die SPÖ-Frauen die Preise erstmals überreicht. Sie wurden als Geburtstagsgeschenk für Johanna Dohnal ins Leben gerufen. Seither konnten mit den diesjährigen Preisträgerinnen 65 junge Frauen ausgezeichnet werden“, so Heinisch-Hosek.

„Johanna Dohnal ist für uns alle ein großes Vorbild. Gemeinsam mit den Frauen in Österreich hat sie zahlreiche Errungenschaften, wie unter anderem die Fristenregelung, die Familienrechtsreform und die Gleichbehandlungsgesetze auf den Weg gebracht. Auch war es ihr wichtig, dass Frauen und Kinder einen Ort haben, wo sie Schutz vor Gewalt finden, die Frauenhäuser. Die Förderpreise sind eine Art ihren Weg weiter zu verfolgen“, so Heinisch-Hosek. Die Preisträgerinnen werden jedes Jahr von einer Jury ausgewählt. Die Preisgelder werden von Patinnen und Paten gestiftet und machen diesen Preis erst möglich. Die Höhe und die Anzahl der Preise sind von der Spende und der Anzahl der SponsorInnen abhängig.

Die Johanna-Dohnal Förderpreise 2019:

Stipendium

Martina Gaigg: Integration und Partizipation durch Weiterbildung? Erfahrungen von Frauen mit Migrationsgeschichte am Beispiel von Bildungsmaßnahmen im Pflegebereich. (Dissertation) Die Laudatio hielt Univ.-Doz.in Dr.in Maria Mesner

Förderpreise

Veronika Muchitsch: Neoliberal Sounds? The Politics of Beyoncé’s Voice Die Laudatio hielt Univ.-Prof.in Dr.in Elisabeth Holzleithner.

Martina Spießberger: Lehrpersonen im Fokus – Voraussetzungen für geschlechtersensible Interaktion im Mathematikunterricht Die Laudatio hielt Dipl.-Ing.in Dr.in Brigitte Ratzer.

Veronika Duma: Rosa Jochmann. Eine biografische Verortung im Spannungsfeld von Widerstand und Verfolgung im (Austro-) Faschismus und Nationalsozialismus aus geschlechtsspezifischer Perspektive

Die Laudatio hielt Univ.-Prof.in Dr.in Gabriella Hauch.

Fotos der Veranstaltung gibt es hier: https://tinyurl.com/yy99dnus