Es darf keine Businessclass in der Ambulanz geben

(c) Julia Hitthaler

Die SPÖ bringt einen Abänderungsantrag gegen Sonderklassegebühren in Ambulanzen ein.

SPÖ-Abgeordnete Selma Yildirim kritisierte scharf, dass Sonderklasse in Ambulanzen möglich werden soll. „Stellen Sie sich vor, Sie warten als Mutter oder Vater mit ihrem verletzten Kind in einer Ambulanz. Dann kommt ein Herr in den Warteraum. Er wird freundlich empfangen, darf sich seinen Arzt aussuchen, wird vorgezogen. Als Elternteil, von einem verletzten Kind, blutet einem das Herz. Genau das macht dieses Gesetz möglich“, erklärt Yildirim, was Sonderklassen im ambulanten Bereich bedeuten können.

Zweifelsohne brauche es eine echte Reform des Gesundheitswesens. Wie eine faire und transparente Entlohnung des Gesundheitspersonals. Das würde auch dem Mangel an ÄrztInnen entgegenwirken. Doch: „In einem öffentlichen Krankenhaus, das von uns allen finanziert wird, sollen auch alle die gleiche und bestmögliche Behandlung bekommen“ betonte Yildirim. „Ich werfe Ihnen vor, dass es nur für jene besser wird, die es sich leisten können“, kritisierte sie das Gesetz von ÖVP und FPÖ. Seitens der SPÖ wurde daher ein Abänderungsantrag eingebracht. Es müsse ausgeschlossen sein, dass es zur „Einhebung von Sonderklassegebühren für jede Art von ambulanten Leistungen“, kommt, zitiert Yildirim den von der SPÖ eingebrachten Abänderungsantrag.