Mindestpension, SPÖ, Heinisch-Hosek

Heinisch-Hosek: Skandal – Regierung vergisst bei den Pensionen auf die Frauen!

Anrechnung der Kindererziehungszeiten bei erhöhter Mindestpension von 1.200 Euro im Ministerratsvortrag kein Thema

„Es ist ein Skandal, dass die Regierung bei der Erhöhung der Mindestpensionen auf 1.200 Euro auf die Frauen vergisst“, sagte heute, Mittwoch, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. „Im Ministerratsvortrag findet sich nichts zu einer Anrechnung der Kindererziehungszeiten für eine erhöhte Mindestpension von 1.200 Euro. Das ist es aber, was notwendig ist, damit auch Frauen profitieren. Außerdem wollen wir, dass die Anhebung schon ab 2019 und nicht wie von schwarz-blau geplant erst 2020 erfolgt. Wir lassen uns keinen Sand in die Augen streuen. Die Regierung soll das umsetzen“, so Heinisch-Hosek.

„Die schwarz-blaue Regierung zeigt in einem fort, dass sie sich nicht um die Anliegen der Frauen kümmert. Wir werden gegen diesen türkis-blauen Eisblock ankämpfen“, so Heinisch-Hosek.