Antoni, Erasim, Nahverkehr

Nationalrat – Erasim: „Bestbieter- statt Billigbieterprinzip im Nahverkehr“

„Bei der Ausschreibung von Nahverkehrsverträgen muss die Qualität im Mittelpunkt stehen“, sagen die SPÖ-Abgeordneten Melanie Erasim und Konrad Antoni am Donnerstag im Nationalrat unisono.

Bei den Ausschreibungen sei nicht nur auf den Preis, sondern auch „auf die gesetzliche Absicherung des Personals zu achten“, so Erasim.

Erasim und Antoni unterstützen in ihren Reden im Nationalrat die Initiative der Gewerkschaft VIDA, die sich für Qualitäts- und Sozialstandards bei Ausschreibungen von Buslinien im Nahverkehr starkmacht. Erasim unterstreicht, dass bei den Ausschreibungskriterien auf die Gewichtung zu achten sei, ein fairer Leitfaden für Regional- und Nahverkehr erforderlich sei und „jede Möglichkeit wahrgenommen werden muss, eine gute Lösung für Beschäftigte zu finden“. Antoni unterstreicht, dass neben ArbeitnehmerInnenrechten die Qualität für KundInnen im entscheidend ist. Beide sprechen sich in Anlehnung an die Bürgerinitiative für das Bestbieterprinzip aus und lehnen das „Billigstbieterprinzip“ ab, da ansonsten „vor allem der ländliche Raum leiden würde“, so Antoni abschließend.