Steiermark, Grossmann, Gewaltschutz

878 Betretungsverbote in der Steiermark im Jahr 2016

Für SPÖ Landesfrauenvorsitzende Elisabeth Grossmann ist es unbedingt nötig neue Maßnahmen zu setzen um die vielfältigen Formen von Gewalt gegenüber Frauen zu bekämpfen.

Die derzeit in der Öffentlichkeit diskutierten Fälle von Übergriffen gegen prominente Frauen sind nur die Spitze des Eisberges an Gewalthandlungen und Diskriminierungen, die Frauen im Alltag erfahren.

Allein in der Steiermark wurden  im Jahre 2016 immerhin 878 Betretungsverbote ausgesprochen, das sind 7,1 mal pro 10 000 EinwohnerInnen. SPÖ Landesfrauenvorsitzende Elisabeth Grossmann fordert in diesem Zusammenhang stets eine genaue Abwägung: „Wo eine weitere Gefährdung des Opfers und der Bevölkerung besteht, ist das zu wenig, da muss eine Haft ausgesprochen werden! Die Weggewiesenen müssen betreut und beobachtet werden, damit  Amokläufen und Familientragödien möglichst vorgebeugt wird. Das richterliche Personal gehört dahingehend intensiv geschult, genauso wie im Umgang mit Gewaltopfern in Gerichtsverfahren.“

Obwohl die SPÖ Frauen in den letzten Jahren einen verstärkten Schutz vor sexueller Belästigung und Gewalt, aber auch vor Hassattacken im Internet, gegen viele Widerstände durchgesetzt haben, ist noch einiges zu tun:

  • Privater Waffenbesitz gehört unter noch strengere Auflagen und konsequente Kontrollen gestellt
  • Anlaufstellen für Gewaltopfer müssen weiter unterstützt und bekannter gemacht werden
  • Bewusstseinsbildung über einen respektvollen Umgang muss forciert werden – in Schulen, über Medien etc.
  • Verbale sexuelle Belästigung sollte über ein Landesgesetz mit einer Verwaltungsstrafe geahndet werden.

Verbale und körperliche Übergriffe sind meist Ausdruck eines Machtungleichgewichts, einer Abhängigkeit oder eines Autoritätsverhältnisses. Deshalb ist alles zu unternehmen, um Frauen ein finanziell unabhängiges selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen,  sie in Führungspositionen zu bringen, aber auch in männerdominierte Bereiche, etwa als Sporttrainerinnen“ , so Großmann abschließend.

Die SPÖ Frauen STEIERMARK machen im ganzen Land während der Aktionstage „16 Tage gegen Gewalt“ mit verschiedenen Aktivitäten auf das Thema aufmerksam und verteilen Infomaterial mit den wichtigsten Adressen, wie zB  Handysticker und Lesezeichen mit Notrufnummern wie der Frauenhelpline 0800 222 555. Eine solche Aktivität wird beispielsweise in Graz, am Lendplatz am 2. Dezember 2017 ab 9 Uhr 30 stattfinden.