Rendi-Wagner, SPÖ, Kinderbetreuung

Rendi-Wagner/Heinisch-Hosek zu Wiedereinstiegsmonitoring: Ausbau der Kinderbetreuung muss zügig weitergehen

SPÖ-Frauen für Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem 1. Lebensjahr – Väter sollen von Anfang an Verantwortung übernehmen

„Der Wiedereinstieg für Frauen wird leichter. Wir sehen, dass die Investitionen in die Kinderbetreuung der letzten Jahre Früchte tragen. Das ist gut, aber es muss weitergehen“, sagten heute Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek zum Wiedereinstiegsmonitoring der Arbeiterkammer. „Eltern brauchen gute Rahmenbedingungen für Vereinbarkeit und echte Wahlfreiheit. Dafür braucht es flächendeckend hochwertige Kindergärten und einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem 1. Lebensjahr“, so Rendi-Wagner. „Die ÖVP schiebt wichtige Projekte wie das zweite Gratis-Kindergartenjahr und den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze für die Unter-Dreijährigen schon wieder auf die lange Bank. Das ist inakzeptabel“, erklärt Heinisch-Hosek.

Das Wiedereinstiegsmonitoring zeigt auch, wie wichtig eine partnerschaftliche Teilung ist. „Väter sollen die Möglichkeit haben, ihre Kinder von Anfang an zu begleiten. Dafür braucht es einen Rechtsanspruch auf einen Papamonat“, sind sich Rendi-Wagner und Heinisch-Hosek einig.

„Wir lassen beim Ausbau der Kinderbetreuung nicht locker. Trotz andauernder Blockade der ÖVP haben wir viel erreicht. Darauf bauen wir auf“, so Rendi-Wagner und Heinisch-Hosek.