FSG-Fetik: Höhere Einkommen für Frauen schaffen auch mehr Pensionsgerechtigkeit

Berufe, die hauptsächlich von Frauen ausgeübt werden, gleichwertig bezahlen

„Der Unterschied bei der Pensionshöhe zwischen Männern und Frauen ist eine direkte Folge der Ungerechtigkeiten im Erwerbseinkommen. Darum werden wir den Druck erhöhen, dass Berufe mit hohem Frauenanteil beim Einkommen einen Sprung nach vorne machen“, so die Frauenvorsitzende der FSG (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen) im ÖGB, Ilse Fetik.

„Die aktuelle hervorragende Konjunkturlage ist eine gute Basis, um bei den kommenden Lohn- und Gehaltsrunden  einen weiteren Schritt für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern zu erreichen. Es ist eine untragbarer Zustand, dass nur eine kleine, vor allem männliche Elite vom Aufschwung profitiert“, so Fetik.

„Gerechtere Erwerbseinkommen  für Frauen sind auch der Schlüssel zur Verhinderung von Altersarmut. Es geht dabei  nicht um Almosen, sondern um einen gerechten Anteil am größer werden gesellschaftlichen Reichtum, zu dem insbesondere Frauen, die durch ihre Erwerbs- und Reproduktionsarbeit einen wesentlichen Anteil  leisten. Frauen stärker und reicher zu machen, bringt unsere Gesellschaft insgesamt weiter und verleiht auch der Wirtschaft weitere Dynamik“, so Fetik