Was bewegt Frauen in der Pension?

Bild: SPÖ

Maria Jonas war langjährige Generalsekretärin der Sozialistischen Fraueninternationale. Wir haben sie gefragt, was ihr besonders wichtig ist und was sie sich für die jungen Frauen wünscht.

In welchem Beruf hast du gearbeitet?

In der Politik, in der Frauenpolitik. Und zwar mit Leidenschaft. Ich war fast 10 Jahre Generalsekretärin der Sozialistischen Fraueninternationale. Auch dort habe ich meine Leidenschaft befriedigen können und dabei etwas erreichen können. Zum Beispiel bei den Quoten sind wir gut weitergekommen. Ich kann mich erinnern, dass nach ein paar Jahren – nachdem ich mich damit so geplagt habe –bei den Sitzungen der Sozialistischen Internationale die Männer zu mir gekommen sind und sich quasi entschuldigen wollten, dass diesmal nur eine Frau in ihrer Delegation ist. Das heißt sie waren schon ein wenig aufgeweckt, was das betrifft.

Was hat dich in der Pension am meisten überrascht?

Eigentlich bin ich die Pension nicht so schnell angegangen, weil ich noch lange für die SPÖ-Frauen zu internationalen Terminen gefahren bin. Was mich gefreut hat: Nicht mehr so zeitig aufstehen zu müssen.

Viele Frauen arbeiten ein Leben lang und bekommen wenig Pension. Wie können wir das ändern?

Frauen müssen einfach so viel verdienen wie die Männer. So fängt es an. Man sollte die Frauen nicht in die Teilzeitarbeit drängen, bloß weil es nicht genug Kinderbildungseinrichtungen gäbe. Es geht ums Verdienen. Der Equal Pay Day ist ja schon im Oktober. Das ist der Tag an dem Männer bereits das Einkommen von Frauen erreicht haben.

Was wünscht du dir für die Jungen?

Frauen sollen mehr verdienen, weniger Teilzeit arbeiten. Die jungen Frauen haben es nicht leichter im Beruf. Als ich angefangen habe zu arbeiten, gab es noch Matrizzen.  Heute wird alles mit Computern gemacht. Die Digitalisierung und die Automatisierung stellen uns vor ganz neue Herausforderungen. Wir brauchen mehr Gleichheit. Frauenpolitisch erwarte ich mir von den anderen Parteien nichts. Die SPÖ muss die Wahl gewinnen!

Weiterlesen im Wahlprogramm zum Thema Pensionen:

Download

Wahlprogramm Pensionen