Frauen in der Politik, Frauenakademie

Heinisch-Hosek/Maltschnig: Mehr Frauen in politischen Entscheidungsfunktionen

Festakt zu 15-jährigem Jubiläum der Frauenakademie im Renner-Institut

 

„Wir brauchen mehr Frauen in politischen Entscheidungsfunktionen. Frauen sind die Mehrheit der Bevölkerung, eine gerechte Teilhabe ist ein absolutes Gebot der Stunde“, betonten SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek und die Direktorin des Karl-Renner-Instituts Maria Maltschnig beim gestrigen Festakt zum 15-jährigen Jubiläum der Frauenakademie. ****

Vor 15 Jahren hat das Karl-Renner-Institut gemeinsam mit den SPÖ-Frauen eine eigene Ausbildungsschiene für Politikerinnen entwickelt. Mittlerweile haben mehr als 250 Frauen die Frauenakademie absolviert. Im Jahr 2010 wurde der „Top-Lehrgang für Spitzenpolitikerinnen“ entwickelt, der bisher von 87 Frauen besucht wurde. Die Mehrheit der Absolventinnen üben aktiv ein Mandat als Gemeinderätin, Stadträtin, Bürgermeisterin, Abgeordnete zum Landtag, Nationalrat oder zum Europäischen Parlament aus.

„Es geht darum das Selbstbewusstsein der Frauen zu stärken, damit sie ihre eigenen Potentiale und Kompetenzen noch besser nutzen“, erklärt SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Heinisch-Hosek. Die Direktorin des Karl-Renner-Instituts Maria Maltschnig sieht es als Aufgabe „Frauen die Möglichkeit zu geben, das Zusammenspiel von Macht, von Netzwerken und von harter, politischer, strategischer Arbeit im Rahmen der Frauenakademie zu erleben“.

Die Frauenakademie bietet zahlreiche Möglichkeiten die eigenen Fähigkeiten zu trainieren und über die Bundesländergrenzen hinweg Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.