Mayer, Reform, Gusenbauer-Jäger

Nationalrat – Gusenbauer-Jäger: Bildungsreform mit Leben füllen!

Mayer: „Schulen werden endlich vom Verwaltungsmüll befreit“

Im Rahmen der Debatte zur Bildungsreform heute im Parlament betonte SPÖ-Abgeordnete Marianne Gusenbauer-Jäger, dass gerade die im Gesetz enthaltenen Cluster für die kleinen Schulen in den ländlichen Regionen von besonderer Bedeutung sind. „Viele kleine Schulen in den ländlichen Regionen sind von der Schließung bedroht, mit der Möglichkeit der Clusterbildung können sich diese Schule vernetzen und damit weiterbestehen“, so Gusenbauer-Jäger. Sie würdigt die zahlreichen Verbesserungen wie zum Beispiel die Flexibilisierung der Unterrichtsdauer und der Öffnungszeiten sowie beim Ausbau von schulautonomen Schwerpunkten im Lehrplan.

SPÖ-Abgeordneter Elmar Mayer zeigte sich verärgert, dass die Freiheitlichen offenbar wieder einmal gegen die geplanten Reformen im Bildungsbereich stimmen werden. „Seit Jahren werden alle Reformbestrebungen und Veränderungsvorschläge klein geredet und kritisiert, noch nie ist ein Verbesserungsvorschlag gekommen außer der Wunsch, dass alles so bleiben soll wie es ist“, sagt Mayer und hebt in diesem Zusammenhang die für ihn als ehemaligen Schulleiter besonderen Verbesserungsmaßnahmen hervor: „Die entscheidenden Verbesserungen in diesem Bildungspaket sind eine echte Autonomie und die Individualisierung. Endlich ist die Verantwortung dort, wo sie hingehört. Beim Schulstandort!“

Der Schulstandort könne von nun an bestimmen, wie die Ressourcen zielgerichtet verwendet werden und wo sie genau gebraucht werden, um für die SchülerInnen Verbesserungen zu erzielen. Wie zum Beispiel für die Nachmittagsbetreuung. Ganz besonders erfreut zeigt sich Mayer, dass „die österreichischen Schulen endlich vom Verwaltungsmüll befreit werden“.

Die beiden Abgeordneten sind überzeugt: „Kein Kind darf mehr auf der Strecke bleiben!“