Königsberger-Ludwig, Beschäftigung, Nationalrat

Nationalrat – Königsberger-Ludwig: Arbeit ist ein Recht, kein Privileg

Gute Wirtschaftsdaten geben Kurs von Bundeskanzler Kern und Sozialdemokratie recht

In der Nationalratssitzung am Mittwoch hat Abgeordnete und SPÖ-Sprecherin für Menschen mit Behinderung Ulrike Königsberger-Ludwig auf die aktuell guten Wirtschaftsdaten aufmerksam bemacht. „Die Wirtschaft wächst und die Arbeitslosigkeit geht erstmals seit fünf Jahren zurück“, so Königsberger-Ludwig. Dies sei die Folge einer aktiven und sozialen Wirtschaftspolitik. „Wir sind auf einem guten Weg! Bundeskanzler Christian Kern hat seinen Plan für Österreich vorgelegt – einen Plan, der vor allem Beschäftigung und Wachstum in den Mittelpunkt gestellt hat“, so die Abgeordnete weiter. Es wurde ein fünf Milliarden schweres Investitionspaket beschlossen, welches Investitionen in Wachstum, Beschäftigung und Bildung vorsieht. Als Beispiele für wichtige Maßnahmen erwähnte Königsberger-Ludwig unter anderem die Ausbildungsgarantie, das Lehrlings- und Fachkräftepaket sowie die Investitionsprämie und stellt klar: „Arbeit ist ein Recht und kein Privileg!“

Kritik äußerte die Abgeordnete in Richtung ÖVP-Obmann Kurz, der in dieser Phase des Aufschwungs die Koalition aufkündigte. „Für mich ist dieses Vorgehen unverständlich – vor allem, wenn man Verantwortung ernst nimmt und die Arbeit für Österreich in den Vordergrund stellen will“, so Königsberger-Ludwig. Zusätzlich werden wichtige Maßnahmen wie die Gesundheitsreform, die Aktion 20.000 oder die so dringende Bildungsreform durch dieses verantwortungsloses Vorgehen gefährdet.

„Der Vergleich macht sicher. Bundeskanzler Kern und die Sozialdemokratie haben einen Plan für Österreich, ÖVP-Obmann Kurz hat nur einen Plan für seine Liste“, hielt die Abgeordnete fest.