Yildirim, Gesundheit, Frauen

Yildirim: „Aktionsplan Frauengesundheit steigert Qualität bei medizinischem Angebot“

Gendermedizin bringt mehr Gerechtigkeit im Gesundheitsbereich und ermöglicht spezifische Behandlung von Frauen und Männern

Die Gesundheitsrisiken, das Gesundheitsverhalten aber auch die Symptome und Krankheitsverläufe von Frauen unterscheiden sich gravierend von jenen von Männern.

„Viele Behandlungsmethoden, Präventionsstrategien oder Medikamente sind speziell auf Männer zugeschnitten. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind allerdings Frauen. Damit die gesundheitliche Chancengerechtigkeit für Frauen verbessert wird, hat das Frauenministerium einen Aktionsplan erarbeitet, in dem 17 Wirkungsziele und 40 Maßnahmen vorgesehen sind. Heute wurde er vorgestellt“, freut sich Landesfrauenvorsitzende Selma Yildirim.

Vor drei Jahren haben die SPÖ-Frauen Tirol im ganzen Bundesland mehr als 300 Befragungen zum Thema Frauengesundheit durchgeführt, die in den Aktionsplan eingeflossen sind.

„Frauen leben zwar länger, verbringen aber weniger Lebensjahre in guter Gesundheit. Frauen sind von sozioökonomischen Aspekten, die sich auf die Gesundheit auswirken, deutlich stärker betroffen als Männer. Das betrifft insbesondere die Armut. Ein Mindestlohn von 1500,- Euro oder eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben daher auch gesundheitspolitische Relevanz“, schildert Yildirim.

Ein selbstbestimmtes und gesundes Leben bedeutet auch ein gewaltfreies Leben. Auch im Bereich der häuslichen Gewalt sind Frauen besonders gefährdet.

Strukturiert ist der Aktionsplan entlang der Lebensphasen von Frauen: Jugend, Berufsalter und spätere Lebensphase.

„Gendermedizin spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um Chancengerechtigkeit bei der Gesundheit geht. Sie muss daher auf allen Ebenen berücksichtigt werden. Von der Ausbildung der MedizinerInnen bis zu Behandlungsmethoden, Medikamenten, Prävention und Rehabilitation“, so Yildirim abschließend.

Details zum Aktionsplan hier: https://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/3/1/9/CH1570/CMS1429861129009/ap_frauengesundheit.pdf