Traschkowistch, Brunner, Gleichstellung

Brunner/Traschkowitsch: Weitere große Schritte für gleichgeschlechtliche Paare sind umgesetzt

Öffnung von Standesamt & Familienname für gleichgeschlechtliche Paare seit 1. April 2017

"Wir freuen uns, dass seit heute die Eingetragene PartnerInnenschaft wie die Ehe in jeder österreichischen Gemeinde und in jeder Stadt am Standesamt geschlossen werden kann. Ebenso gibt es nunmehr keinen diskriminierenden Nachnamen mehr, sondern einen gemeinsamen Familiennamen für gleichgeschlechtliche Paare. Das ist besonders wichtig", so Andrea Brunner, Bundesfrauengeschäftsführerin der SPÖ-Frauen, und Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der LSBTI Organisation der SPÖ, gegenüber dem SPÖ Pressedienst und weiter, ganz nach Max Weber: "„Das Bohren harter Bretter“ hat sich ausgezahlt."

"Einiges an Gleichstellungsthemen wurde von Gerichten entschieden, bei einigen Themen muss die ÖVP erst überzeugt werden" so Brunner und weiter "die Öffnung der Ehe bleibt unser Ziel".

"Das „Levelling up“ wäre noch bis zum geplanten Wahltermin im Herbst 2018 zu schaffen. Dies wäre ein weiterer großer Schritt in Richtung, die Diskriminierung auch im Privatbereich zu schützen", so Traschkowitsch.

"Geben Sie sich einen großen Ruck liebe ÖVP-KollegInnen, erledigen wir das „Levelling up“ und gehen wir mit der Öffnung der Ehe gemeinsam einen weiteren Modernisierungsschritt", so Brunner und Traschkowitsch zum Schluss.