Investitionsprämie, Mathiaschitz, Gemeinden

Mathiaschitz begrüßt Investitionsprämie für Gemeinden: „Win-win-Situation für kommunale Bauvorhaben, Konjunktur und Jobs“

Dank SPÖ-Initiative 175 Mio. Euro Zusatzmittel für 2017 und 2018 – 8.500 zusätzliche Jobs – Förderung wichtiger Bauvorhaben wie z.B. Schulen und Kinderbetreuung

Die Vorsitzende des Sozialdemokratischen GemeindevertreterInnenverbands (GVV) Maria-Luise Mathiaschitz begrüßt die heute, Dienstag, im Ministerrat beschlossene Investitionsprämie für Gemeinden. „Mit der Investitionsprämie für Gemeinden setzt die Regierung Kern einen wichtigen Schritt, von dem nicht nur die Kommunen selbst profitieren, sondern ganz Österreich. Denn die Investitionsprämie ist eine Win-win-Situation für kommunale Bauvorhaben, Konjunktur und Jobs“, sagte Mathiaschitz. Dank der SPÖ-Initiative, durch die 175 Millionen Euro an zusätzlichen Bundesmitteln für kommunale Bauinvestitionen für 2017 und 2018 bereitgestellt werden, „werden 8.500 zusätzliche Jobs geschaffen, auch der Konjunkturmotor wird kräftig angekurbelt. Außerdem können die Gemeinden dank der Förderung wichtige Bauvorhaben, wie zum Beispiel die Errichtung oder den Bau von Schulen oder die Schaffung von leistbarem Wohnraum, realisieren“, sagte Mathiaschitz gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Die Investitionsprämie für Gemeinden sei ein „ganz wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der kommunalen Infrastruktur und damit zur Stärkung und Attraktivierung des ländlichen Raums“, betonte Mathiaschitz. Ein weiterer Vorteil des Investitionsprogramms für Gemeinden bestehe darin, dass damit punktgenau die lokale, mittelständische Wirtschaft in den jeweiligen Gemeinden unterstützt werden kann. „Das ist enorm wichtig für die Standortpolitik auf Gemeindeebene und bedeutet auch eine wesentliche Stärkung für die kleinen und mittleren Betriebe, die das Rückgrat der heimischen Wirtschaft sind“, unterstrich Mathiaschitz. Die GVV-Vorsitzende sagte zudem, dass der Zugang zu den Förderungen möglichst einfach und unbürokratisch gestaltet sein soll. „Ziel ist eine möglichst rasche Auszahlung, sodass möglichst noch heuer Investitionen ausgelöst werden“, sagte Mathiaschitz.