Tirol; Yildirim; Frauenförderung; Quote

Yildirim: Land Tirol ist bei Frauenförderung säumig

Die Bundesregierung beschließt eine Frauenquote für Privatwirtschaft. Tirol hinkt hinterher. Nur 17% Frauen sind in Führungspositionen der Landesverwaltung.

Mit dem Beschluss des Arbeitsprogrammes der Bundesregierung wurde gestern eine verpflichtende Frauenquote für Aufsichtsräte von Großunternehmen beschlossen. „Das ist ein wichtiger Schritt zur Chancengleichheit und gerechten Teilhabe von Frauen“, sagt Landesfrauenvorsitzende Selma Yildirim. Sie fordert, dass das Land Tirol endlich nachzieht. „Die schwarz-grüne Landesregierung nimmt Frauenförderung einfach nicht ernst“, kritisiert sie.
Auf Initiative der SPÖ-Frauen hat die SPÖ Tirol auf ihrem Parteitag im Oktober einen entsprechenden Antrag (siehe Anhang) beschlossen. „Darin fordern wir u.a. eine verpflichtende Geschlechterquote von 40% bei der Besetzung von Führungspositionen im Landesdienst sowie bei der Besetzung von Aufsichtsräten von Landesunternehmen oder landesnahen Unternehmen inklusive Sanktionen“, schildert Yildirim.
Der Gleichbehandlungsbericht des Landes weist in der Landesverwaltung nur 17% Frauen in Führungspositionen aus. In der höchsten Führungsebene sind nur 14%, in der zweithöchsten gar nur 6% Frauen. Als Begleitmaßnahe zur Quote unterstützen wir Maßnahmen wie Führungspositionen in Teilzeit zu ermöglichen sowie die Förderung von Elternkarenz bei Männern.

Im Arbeitsprogramm der Regierung vorgesehen:
Nach Vorbild der deutschen Rechtslage wird ab 1.1.2018 in Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen sowie von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Frauenquote von 30 % festgelegt, die bei Neubestellungen verpflichtend einzuhalten ist.

Auf Bundesebene bereits umgesetzt:
Dass Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteiles Erfolg haben, zeigt z.B. die im Jahr 2011 von der Bundesregierung beschlossene Selbstverpflichtung zur Anhebung der Frauenquote in den Aufsichtsräten staatsnaher Betriebe. „Gestartet wurde bei einem Frauenanteil von 16% und dem Ziel, bis Ende 2018 35% zu erreichen. Heute liegen wir bereits bei 38%. Wir haben unsere Erwartungen also übertroffen“, freut sich Yildirim. Daran könne sich das Land ein Beispiel nehmen.