Konrad, Menschenhandel, tirol

„Menschenhandel betrifft jedes einzelne Land“

Großes Interesse bei Vortrag mit Expertin Helga Konrad. Menschenhandel hat viele Gesichter, Kampf dagegen ist mühsam.

„Frauen, Flucht und Menschenhandel“ – der Vortrag von Helga Konrad gestern im MCI ist auf großes Interesse gestoßen. Die ehemalige Frauenministerin und Expertin im Kampf gegen Menschenhandel war auf Einladung der SPÖ-Frauen mit Vorsitzender Selma Yildirim in Innsbruck.

Sexuelle Ausbeutung, Arbeitsausbeutung, Heirats- und Organhandel oder Zwang zu kriminellen Taten –  Menschenhandel ist eine schwere Menschenrechtsverletzung und hat viele Gesichter. Der Kampf dagegen ist mühsam.

„Menschenhandel ist eines der globalsten Verbrechen. Jedes einzelne Land ist davon betroffen“, stellte Konrad gleich zu Beginn klar, dass sich niemand aus der Verantwortung stehlen könne. Besonders schwierig sei es, Opfer ausfindig zu machen. Für Menschenhändler fordert Konrad höhere Strafen.

Um gegen Menschenhandel vorzugehen, brauche es Investitionen in den Opferschutz, aber auch in die Justiz. „Dazu gilt es Geld in die Hand zu nehmen, was das Interesse mitunter schwinden lässt“, bedauert Konrad. Zwar sei das Bewusstsein gestiegen, allerdings wachse das kriminelle Business weiter.

„Es ist noch nicht so lange her, da wurden Frauen z.B. in Bosnien-Herzegowina wie Vieh am Markt verkauft. Das passiert heute nicht mehr. Frauen sind aber mit spezifischen Problemen konfrontiert. Alleinstehende Frauen, solche die alleine unterwegs sind und jüngere Frauen sind besonders betroffen. Auch auf der Flucht“, schildert Konrad.

„Derzeit wird Menschenhandel kaum thematisiert. Vielmehr wird lediglich versucht, die Grenzen dicht zu machen“, so Konrad. Sie forderte mehr Solidarität, um ernsthaft mit dem Problem umgehen zu können. So zum Beispiel legale, kontrollierte Wege der Einreise zu schaffen, um der Schlepperei entgegen zu wirken.

Das Bundeskriminalamt hat eine Hotline eingerichtet, bei der Verdachtsfälle auch anonym gemeldet werden können: 0677/61343434.

Organisiert wurde die Veranstaltung von der „Frauenplattform für Begegnung und Austausch“, Prof.in Eva Fleischer von der FH für Soziale Arbeit am MCI moderierte.

Dr.in Helga Konrad ist Executive Director Anti-Trafficking am Institut für den Donauraum und Mitteleuropa IDM. Seit 2010 ist sie Leiterin und Koordinatorin der 'Regionalen Implementierungs-Initiative zur Prävention & Bekämpfung von Menschenhandel'.