LRin Birgit Gerstorfer und LAbg. Sabine Promberger: „Weil es nicht egal ist wer Politik macht – Mehr Frauen in die Gemeinderäte!“

Weil es nicht egal ist, wer Politik macht  und die SP-Gemeindepolitik noch erfolgreicher wird, wenn der Frauenanteil in den Gemeinderäten dem der Bevölkerung entspricht, starten die SP Frauen OÖ eine Vernetzungsinitiative gemeinsam mit dem GVV OÖ und dem Renner-Institut. Den Auftakt dazu bildete eine gemeinsame Veranstaltung, zu der heute rund 100 interessierte Frauen und vereinzelte Männer ins CENTRAL Linz kamen. „Es ist Zeit Frauenpolitik neu zu denken, Zeit für Unterstützung, Zeit für Mitbestimmung, Zeit für Weiterbildung. Und es ist vor allem Zeit für mehr Frauen in der Politik, weil alle gesellschaftspolitisch relevanten Themen auch Frauenthemen sind!“, betonen Landesparteivorsitzende LRin Birgit Gerstorfer und Landesfrauenvorsitzende LAbg. Sabine Promberger.

„Wer sich mit den Frauen aus der eigenen Gemeinde, aus dem Bezirk aus dem Bundesland bekannt macht, die Angebote zur Vernetzung nützt, stärkt auch die eigenen Netzwerke“, appelliert Birgit Gerstorfer an alle interessierten Frauen sich zu engagieren. „Es ist oft wenig ermutigend, als einzige Frau im Gemeinderat zu sitzen, deshalb wollen wir mehr Frauen für eine aktive Mitarbeit in der Gemeindepolitik gewinnen und aktive Gemeinderätinnen noch besser unterstützen“, erläutert Sabine Promberger den Hintergrund dieser Initiative.

Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek wies darauf hin, wie wichtig es ist, dass die Bürgerinnen draußen vor Ort Ansprechpartnerinnen haben – das sind die Gemeinderätinnen. Diese politisch aktiven Frauen zu unterstützen, ihnen zu helfen, Chancengerechtigkeit für alle lebbar zu machen, ist eine wichtige Aufgabe der Bundes- und der Landesfrauenorganisationen.

Etwas mehr als die Hälfte aller Oberösterreicher/innen sind Frauen und dennoch kann von einem Halbe-Halbe in der Politik noch lange nicht die Rede sein. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber eines ist klar: Aktive Frauenförderung in der Politik ist mehr als die bloße Einladung zum Mitmachen. Was genau es dafür braucht, wurde bei der heutigen Veranstaltung thematisiert: durch inhaltlich fundierte Inputs und spannende Diskussionen. Dr.in Alexandra Weiss, (Politikwissenschafterin, Universität Innsbruck) und Mag.a Kerstin Suchan-Mayr (Bürgermeisterin St. Valentin), machten deutlich, wie man von der Theorie zur Praxis kommt. Elisabeth Feichtinger (Bürgermeisterin Traunkirchen), Vera Pramberger (Stadträtin Kirchdorf), Sabine Promberger und der Wilheringer Bürgermeister Mario Mühlböck erzählten unter der Moderation von Sabine Schatz aus ihrer eigenen Erfahrung, wie die erfolgreiche Zusammenarbeit von Frauen und Männern im Gemeinderat funktioniert. Best Practice-Beispiele wie die Brücken~bauer~innen in Ansfelden, der jährliche Reifenwechsel in Wilhering oder ein Red-Cocktail in St. Konrad veranschaulichten, wie diese Zusammenarbeit auch abseits der Gemeindestuben bestens  laufen kann.