Geschäftsführung, Personal, SWV

Katharina Weninger ist neue Bundesgeschäftsführerin des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes

Bisherige Geschäftsführerin Daniela Fazekas wechselt in die Privatwirtschaft

Im gestrigen Bundesvorstand des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich (SWV) wurde Katharina Weninger als neue Bundesgeschäftsführerin beschlossen. Die gebürtige Wienerin arbeitete zuletzt als parlamentarische Mitarbeiterin und war von 2011 bis 2013 als Bundessekretärin der Jungen Generation in der SPÖ tätig. Dort stellte sie ihre Fähigkeiten in Political Campaining unter Beweis, absolvierte Management- und Journalismuslehrgänge und verfolgt neben ihrem Beruf ihr Masterstudium in Politikwissenschaft. Seit 2015 bekleidet sie in Wien-Meidling das Amt der Bezirksrätin.

SWV-Präsident Christoph Matznetter heißt die 30-Jährige Wienerin herzlich willkommen: „Wir freuen uns, mit Katharina Weninger eine neue Bundesgeschäftsführerin zu haben, die langjährige Organisationserfahrung auf Bundesebene vorweisen kann und ein hervorragendes politisches Netzwerk mitbringt. Damit hat sie ein gutes Rüstzeug für die Bundesarbeit im SWV.“

Den Weg für die Verbandsarbeit hat die scheidende Bundesgeschäftsführerin Daniela Fazekas geebnet. Für Matznetter hat Fazekas wohl einer der herausforderndsten Wirtschaftskammerwahlkämpfe für den SWV geleitet. „Es ist ihre Handschrift, dass der SWV mit seinen neun Landesorganisationen geeint als soziale Stimme der EPU und KMU auftritt. Ich wünsche ihr daher viel Erfolg in ihrer weiteren beruflichen Laufbahn“, bedankt sich Matznetter für die vielen Jahre, in denen sie ihn begleitet hat.