Ferienbetreuung, Ferien, Vereinbarkeit

Oberhauser: Ferienbetreuung an Schulen im Sinne der Vereinbarkeit begrüßenswert

Frauenministerin unterstützt Hammerschmid-Vorstoß

„Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist nicht automatisch erledigt, wenn das Kleinkindalter vorbei ist. Auch wenn die Kinder schon in der Schule sind, setzt sich das Problem fort – vor allem, wenn es darum geht, wer die Kinder in den schulfreien Zeiten betreut. Relevant ist daher für wirkliche Vereinbarkeit nicht nur, dass es genügend qualitativ hochwertige, leistbare Krippen- und Kinderbetreuungsplätze gibt, sondern auch, dass Ganztagsschulformen ausgebaut werden und Ferienbetreuung angeboten wird“, unterstützt Frauenministerin Sabine Oberhauser den Vorstoß der Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, künftig Ferienbetreuung an Schulen anzubieten. ****

Im Jahr 2015 besuchten österreichweit nur 20 Prozent aller SchülerInnen ganztägige Schulformen, verschränkte Ganztagsschulstandorte gibt es nur 3,55 Prozent. Gleichzeitig arbeiteten 2015 47,7 Prozent der Frauen im Jahresdurchschnitt Teilzeit (Männer 11,2 Prozent), während der Großteil der Überstunden von Männern gemacht wird. Ein Drittel aller Teilzeitbeschäftigten arbeitet aufgrund von Kinderbetreuung Teilzeit. Das ist der zweithöchste Anteil an Teilzeitbeschäftigten aufgrund von Kinderbetreuungspflichten in der EU. Nur 19 Prozent der Teilzeitbeschäftigten wollen nicht Vollzeit arbeiten. Viele Frauen möchten Stunden aufstocken, während Männer lieber weniger arbeiten und mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen würden.

„Diese Daten zeigen: Vereinbarkeit ist zwar kein Frauenthema, nach wie vor ist es aber so, dass vor allem Frauen Kinderbetreuungstätigkeiten übernehmen und oft langjährige Teilzeitbeschäftigungen in Kauf nehmen, da keine ganztägige Betreuung vorhanden ist, die eine Vollzeit-Berufstätigkeit ermöglichen würde. Ferienbetreuung an Schulen sowie der Ausbau von Ganztagsschulen wären wichtige Schritte, um diesem Problem entgegenzuwirken“, so Oberhauser. (Schluss)

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-644505
raphaela.pammer@nullbmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/52/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER