Yildirim

Yildirim / Schiessling: „Frauen müssen nicht die besseren Männer sein“

Bund macht vor, dass Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteiles Erfolg haben. Lohngerechtigkeit hat höchste Priorität.

„Frauen sollen alle Möglichkeiten offen stehen. Der PR-Gag des Grünen Landtagsvizepräsidenten Hermann Weratschnig, Frauen bei den Schützen aufzunehmen, unterstreicht, dass echte Gleichberechtigung auch bei uns noch nicht Realität ist“, stellen SPÖ-Landesfrauenvorsitzende Selma Yildirim und Frauensprecherin LA Gabi Schiessling klar.

„Ich gehe nicht davon aus, dass das ein großer Hipe wird. Das Interesse von Frauen, ihre Zeit mit einem Gewehr über der Schulter abzustehen, halte ich für begrenzt. Frauen müssen auch nicht die besseren Männer sein. Wesentlicher ist es, ihr vielseitiges Engagement anzuerkennen. Frauen sind oft im sozialen, kulturellen oder informellen Bereich aktiv. Damit leisten sie einen viel wichtigeren Beitrag für die Gesellschaft“, stellen Yildirim und Schiessling klar.

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, das steht für die SPÖ-Frauen an erster Stelle. Die Grünen fordern sie daher auf, ihre Hausaufgaben zu machen, denn von der ÖVP sei hier weiterhin kein fortschrittliches Denken zu erwarten.

„Ich lade die Grünen nochmals ein, meinen Antrag im Landtag zur Gleichbehandlung zu unterstützen, anstatt das Thema aus Bequemlichkeitsgründen nicht anzutasten“, fordert Schiessling.

Dass Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteiles Erfolg haben, zeigt z.B. die im Jahr 2011 von der Bundesregierung beschlossene Selbstverpflichtung zur Anhebung der Frauenquote in den Aufsichtsräten staatsnaher Betriebe. „Zwei Jahre vor Ablauf der Frist ist das Ziel von 40% schon beinahe erreicht. Gestartet wurde bei einem Frauenanteil von 16%. Daran könnte sich das Land ein Beispiel nehmen“, so Yildirim.