Teilzeit, SPÖ, Soziales

Heinisch-Hosek: Wir wollen den Umstieg von Teilzeit auf Vollzeit erleichtern

SPÖ-Frauen für eine faire Aufteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit

„Bezahlte und unbezahlte Arbeit muss gerecht verteilt werden. Derzeit gibt es eine Kluft in der Arbeitszeit zwischen Frauen und Männern.

Etwa jede zweite Frau arbeitet Teilzeit und nimmt damit Einbußen beim Gehalt und in der Pension in Kauf. Männer machen oft Überstunden“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek in Reaktion auf aktuelle Daten der Statistik Austria.

Seit 2016 gilt ein wichtiges Recht für DienstnehmerInnen, für das sich die SPÖ-Frauen eingesetzt haben: Bevor eine Vollzeitstelle ausgeschrieben wird, müssen die Teilzeitbeschäftigten im Unternehmen informiert werden. „Wir wollen den Umstieg von Teilzeit auf Vollzeit erleichtern“, so Heinisch-Hosek. „Dafür ist es auch notwendig, dass Frauen und Männer die unbezahlte Arbeit partnerschaftlich teilen“, so Heinisch-Hosek.