Präventionspaket, Gewaltschutz

Heinisch-Hosek: Aktiv werden, um Gewalt zu verhindern

SPÖ-Frauen begrüßen Präventionspaket – Weiterer Schritt zum Schutz von Frauen und Kindern ist gelungen

 

„Wir müssen alles tun, um Gewalt im Vorfeld zu verhindern. Das Präventionspaket, das gestern im Ministerrat beschlossen wurde, leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, sagte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****

„Es gibt in Österreich eine Reihe sehr guter Schulungen, Workshops und Initiativen, die auf Prävention abzielen. Wichtig ist, dass wir mehr Personen damit erreichen“, so Heinisch-Hosek. Das Präventionspaket beinhaltet eine Meldeverpflichtung von Personen, die als potentiell gefährlich eingeschätzt werden. Bei Gewalt im sozialen Nahraum werden nach Wegweisungen und Betretungsverboten "Gefährder" künftig eine verpflichtende Rechtsaufklärung mit Beratungselementen erhalten. Darüber hinaus wird das Betretungsverbot für Schul- und Betreuungseinrichtungen ausgeweitet.

„Wir SPÖ-Frauen drängen schon lange darauf, Lücken im Gewaltschutz zu schließen. Mit dem Präventionspaket ist ein weiterer Schritt zum Schutz von Frauen und Kindern gelungen“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc