Karriere, Technik, Mädchen

Girls‘ Day und Girls‘ Day MINI 2016: 90 Mädchen sind heute zu Gast im BMBF

Mädchen und junge Frauen für die Technik begeistern – Mit dem Girls‘ Day MINI auch schon im Kindergarten.

Am heutigen Girls‘ Day hat Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek 90 Mädchen am Minoritenplatz begrüßt. Auf die Mädchen wartete ein vielfältiges Programm, wie etwa das Programmieren von Robotern bis hin zur Konstruktion von Brücken aus unterschiedlichen Materialien.

Dabei waren heuer auch wieder über 30 Kindergartenmädchen dabei, die an spannenden Stationen in die Bereiche Technik und Naturwissenschaften schnuppern können.

Der Girls‘ Day bzw. Töchtertag wird in Österreich in einigen Bundesländern bereits seit 2001 veranstaltet. Gemeinsam mit Initiativen wie die Plattform "meine Technik", soll so ein nachhaltiger Impuls gesetzt werden, der eine Trendwende bei der Berufsorientierung von Mädchen unterstützt und ihnen einen neuen Blick auf die Berufswelt eröffnet. "Geschlechterrollen hinterfragen und neu denken – als Frauenministerin ist es mir wichtig, dass jungen Mädchen und Frauen alle Möglichkeiten offen stehen und einen Beruf nach ihren Interessen und Stärken wählen", betont Gabriele Heinisch-Hosek zu Beginn des Programms.

Mit dem Girls‘ Day MINI im Bundesdienst werden bereits die ganz Kleinen angesprochen. An drei Stationen können die 30 Kindergartenmädchen im BMBF Übungen zur Stabilität einer Brücke durchführen, einen spielerischen Blick in die Mathematik werfen und Bienen-Roboter programmieren. So soll bereits in ganz frühen Jahren die Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften entfacht werden.

Bei einem weiteren Programmpunkt können sich die Teilnehmerinnen am Girls‘ Day als Grafikerinnen ausprobieren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es gibt heuer die Gelegenheit, das Logo des Girl‘ Day MINI umzugestalten. Bei dem Wettbewerb wird ein Sieger-Logo ausgewählt, das künftig als neues Girls‘ Day MINI-Logo zu sehen sein wird.

Allen Teilnehmerinnen des Girls‘ Day MINI wird als Geschenk das „Berufe ABC“ übergeben. „Auch die Kleinsten verfügen über persönliche Stärken, die für die Berufswahl entscheidend sind", so die Bildungsministerin Heinisch-Hosek abschließend.