Brunner: Überstunden müssen korrekt vergütet werden

Österreichweiter Frauendialog der SPÖ-Frauen zum Thema Arbeit – Beiträge können noch bis 5. Mai an frauen@nullspoe.at gesendet werden

„Dass laut Berechnungen der Arbeiterkammer 52 Millionen Mehrarbeits- und Überstunden nicht vergütet werden, ist sehr bedenklich“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner. „Das entspricht in etwa 30.000 Vollzeitarbeitsplätzen. Die Situation am Arbeitsmarkt ist ohnedies angespannt. Wir müssen Maßnahmen setzen, damit sich Unternehmen auch an die gesetzlichen Auflagen halten.“

Die SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin wies in diesem Zusammenhang auf den österreichweiten Frauendialog zum Thema Arbeit hin. Dabei spielt auch das Thema Arbeitszeit eine wichtige Rolle.

„Wir wollen die soziale Sicherheit in Österreich gewährleisten, indem wir die Arbeitslosigkeit bekämpfen“, so Brunner.

In der ersten Phase des Frauendialogs können Beiträge zum Thema Arbeit bis 5. Mai an frauen@nullspoe.at gesendet werden. Danach werden die eingebrachten Ideen und Forderungen in Dialogforen diskutiert, online nach Wichtigkeit bewertet und schließlich bei der Bundesfrauenkonferenz im Herbst beschlossen.