Karin Ramsauer

Beruf: Bauingenieurin
 
In welchem technischen Berufszweig arbeitest du/arbeiten Sie?
Tunnelbau, aktuell bei einer Tunnelbaufirma
 
Was fasziniert dich am meisten an deinem/Ihrem Job?

  • Bei Bauvorhaben dabei zu sein, die für die nächsten 50 bis 100 Jahre von vielen Menschen genutzt werden.
  • Faszinierend sind für mich nach wie vor die geotechnischen Anforderungen, die bei jedem Tunnelbauvorhaben anders sind.
  • Beeindruckend ist die monetäre Größenordnung der Bauvorhaben die ich in den letzten Jahren betreuen durfte.
  • Da ich auch in meinen ersten Berufsjahren im Ausland tätig war, war dieser Aspekt am Beginn meiner beruflichen Laufbahn ein großer Gewinn für meine persönliche und berufliche Entwicklung.

Warum ergreifen deiner/Ihrer Meinung nach Frauen so selten technische Berufe? Gibt es Hindernisse oder Stolpersteine?

  • Weil Frauen mit technischem Interesse immer noch die Ausnahme sind, und es zu wenig Leitfiguren gibt.
  • Weil viele junge Mädchen sich Dinge, die außerhalb ihres „normalen Mädchen- Alltages“ sind, nicht vorstellen können, und auch leider von Eltern und Schulen nicht genug Weitblick erhalten.
  • In Gesprächen mit anderen Frauen, höre ich immer, dass man sich  technische Tätigkeiten einfach nicht zutraut, ohne diese überhaupt probiert zu haben. Auch wird immer wieder vom fehlendem Interesse für die Technik gesprochen, obwohl viele dieser Frauen den gesamten Alltag mit vielen technischen Herausforderungen im Haushalt und auch im Beruf problemlos bewältigen. Hier müsste das Selbstbewusstsein einfach gestärkt werden.
  • Weil es, und dies ist leider auch mein Alltag, es für Frauen immer noch schwierig ist, sich in männlich dominierten Berufen zu behaupten. Dies kostet Kraft und geht an die Substanz.

 
Wie können wir die Chancen von Frauen in der Technik verbessern?

  • Ich musste als Mutter eines 4-jährigen Sohnes feststellen, dass in den öffentlichen Kindergärten noch immer zu viel geschlechtsspezifisches Spielzeug angeboten wird. Hier könnte man mit Sicherheit schon mit geringem finanziellem Aufwand Interessen von Mädchen und auch Burschen  in andere Richtungen wecken.
  • Man müsste frühzeitig (ab der 6. Schulstufe) berufliche Möglichkeiten im Schulalltag  immer wieder aufzeigen.
  • Berufe sollten analysiert werde, welche Karriere- Möglichkeiten habe ich im speziellen Berufsbild, wie schauen die Verdienstmöglichkeiten aus, wie schaut es mit Auslandsaufenthalten aus, wie kann ich Beruf und auch Familie verbinden,  etc.
  • Außergewöhnliche Berufe sollten auch „angreifbar“ werden, es sollten hier immer wieder Leute aus der Wirtschaft in den Schulen über ihre Erfahrungen im betreffenden Beruf berichten.