Gabriele Proft (1945-1959)

Geboren am 20. Februar 1879 in Troppau/Österreichisch Schlesien (heute Opava/CZ) als Gabriele Jirsa. Aufgewachsen in bescheidenen Verhältnissen musste sie bereits nach zwei Jahren die Schule abbrechen, um nach dem Tod der Mutter zum Familienunterhalt beizusteuern.
Durch einen Vortrag von Franz Schuhmeier in Wien tritt sie dem Arbeiterbildungsverein Apollo bei. 1899 Heirat mit Karl Anton Proft (1916 Scheidung). Geburt der Tochter 1900.
Beginn der politischen Karriere 1902 als Kassierin der Gewerkschaft der Heimarbeiterinnen. Besuch der Arbeiterschule 1906.
1908 erste Sekretärin des neugegründeten sozialdemokratischen Frauenreichskomitees.

Wie die meisten SozialdemokratInnen mehrmonatige Inhaftierung 1934, und 1945 erneute Verhaftung.

Gabriele Proft war von 1918 bis 1923 Mitglied des Wiener Gemeinderates und 1919 bis 1934, sowie 1945 bis 1953 Mitglied des Nationalrates. In ihrer langen politischen Laufbahn setzte sich Proft für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs, die Familienrechtsreform, die Abschaffung der Todesstrafe und die Friedenserhaltung ein.

Gabriele Proft starb am 6. April 1971 in Bad Ischl.