Bayr zum Hiroshima-Tag am 6. August: Nie wieder!

Brauchen eine atomwaffenfreie Welt!

"Die Folgen der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki dürfen niemals in Vergessenheit geraten", mahnt Petra Bayr, Bereichssprecherin für globale Entwicklung der SPÖ, anlässlich des 70. Hiroshima-Gedenktages am 6. August. "Die humanitären Folgen und die Zerstörung der Umwelt durch Atomwaffen sind auch heute nicht abzuschätzen", betont Bayr. Entsprechende humanitäre Hilfe wäre aufgrund fehlender Infrastruktur nicht möglich und die klimatischen Auswirkungen eines regionalen Atomkrieges würden eine Hungersnot verursachen, von der Milliarden Menschen betroffen wären.

Die einzig logische Forderung sei laut der Nationalratsabgeordneten eine atomwaffenfreie Welt: "9 Staaten der Erde sind immer noch im Besitz von 17.000 Nuklearwaffen, wobei Russland und die USA etwa 2.000 in Alarmbereitschaft halten. Diese sind binnen weniger Minuten einsatzbereit. Damit stellen sie eine permanente Bedrohung dar. Sind weniger Waffen im Umlauf, ist die Gefahr geringer. Es gibt keine Rechtfertigung für den Besitz von Atomwaffen."
 

Foto: Petra Spiola